Wohnheim Sandbüel
Wohnheim Sandbüel
Alterswohnheim und Alterssitz

Die Geschichte des Wohnheims Sandbüel, Tann

Der 1884 gegründete Verein für Privat-Krankenpflege darf als Vorgänger des Wohnheims Sandbüel angesehen werden; 1908 musste er allerdings wieder aufgelöst werden.

1946 gründete der Volksverein erneut einen katholischen Kranken- und Hauspflegeverein.

Diese Aufgaben übernahmen 1949 drei Schönstätter-Marienschwestern aus Quarten, die ab 1951 ihre Tätigkeit im Altersheim Sandbüel weiterführten

1950 errichtete Pfarrer Josef Hollinger die Caritas-Stiftung, in der Absicht für alte und gebrechliche Menschen ein Heim zu schaffen. Das Gründungskapital betrug Fr. 5000.--. Diese gemeinnützige Stiftung erwarb das Haus der Erben Homberger hinter dem Pfarrhaus; es wurde in kurzer Zeit zweckmässig zu einem Altersheim mit sieben Zimmern umgebaut.

1951 wurden die ersten BewohnerInnen aufgenommen. Von 1951 bis 2006 hatten die Schönstätter Marienschwestern die Leitung des Wohnheim Sandbüel inne, gaben diese aber Mangels Nachwuchs im 2006 ab.

Im September 2006 wurde die Leitung einer freien Pflegefachperson übergeben.

Nach dem Neubau der katholischen Kirche und des Pfarrhauses im Jahre 1966 kam der Wunsch auf, ein neues Altersheim zu erstellen, da der Altbau nicht mehr in die neue Umgebung passte.

Zu diesem Zweck wurde 1969 eine Baukommission eingesetzt. Bereits 1973 konnte der Neubau mit 32 Einzel- und Doppelzimmern seinem Zweck übergeben werden. Nach dem Neubau organisierte sich die Caritas-Stiftung neu. Sie besteht seither aus einem Stiftungsrat und einer Heimkommission.

1991 ist das Altersheim um vier grosse Doppelzimmer und eine Cafeteria erweitert worden.  Gleichzeitig wurde der Speisesaal vergrössert und im neu erstellten 1. Untergeschoss entstand ein Saal für  verschiedene Anlässe und im 2. Untergeschoss weitere Räume für Logistik und Infrastruktur.

Um auf die gestiegenen Pflege- und Wohnbedürfnisse unserer BewohnerInnen zu reagieren, wurde unser Haus vom September 2001 bis zum April 2002 erneut einer „Fitnesskur“ unterzogen. Aus dem Altersheim wurde ein Wohnheim für das Alter und die Pflege.